Allergien

Allergien auch bei Welpen!

Die Schulmedizin stößt oft an ihre Grenzen.

Wir werden oft um Rat gefragt, meist dann, wenn der Hund schon eine längere Allergie-Karriere hinter sich hat. Nachdem mit Antibiotika und verschiedenen Kortison-Präparaten kein Erfolg erzielt werden konnte, erscheint den Medizinern der Fall als hoffnungslos.

Nicht selten hörten die Hundebesitzer, dass ihr Hund austherapiert sei.

Das ist besonders „beglückend“, wenn der Besitzer zuvor für die Behandlung schon viele Euros ausgegeben hatte. Allergie wird dargestellt, als falle sie vom Himmel und niemand sei dafür verantwortlich. Eigenartig nur, dass es diese Krankheitsformen früher kaum einmal gegeben hat. Wir haben auch die Erfahrung gemacht, dass es wirklich Hunde gibt, die eindeutig an einer Allergie leiden, aber es sind die wenigsten. 

Die meisten leiden an einer Futterunverträglichkeit, Juckreiz und Hautproblemen und dann ist Kortison sicher nicht das richtige Mittel. Permanente Gaben von Medikamenten, Wurmkuren und unnötige chemische Mittel. Die Darmflora schützen – was ist das? Alternative Medizin? Was ist das?

Allergien zeigen sich auf unterschiedlicher Weise

Beginnend mit einem unerträglichen Juckreiz und Hautproblemen am ganzen Körper, Haarausfall, häufig offenen Hautstellen, durchgebissene und wundgeleckte Pfoten. Andere wieder leiden an ständigem Erbrechen und Darmproblemen. Durchfälle lassen sich nicht stoppen. Aber dafür gibt es sicher auch eine Spritze, oder?

Manche Hunde sind extrem nervös und zu nichts zu gebrauchen. Man kann sie kaum ausbilden, sie gehorchen nicht, weil sie unkonzentriert sind. Es ist schon erstaunlich, welche Erscheinungen man am Hund als allergische Reaktion erklärt und wie man das begründet. Gamma-Immunglobuline als Beweise für allergene Stoffe?

Wer diesen Leidensweg durchgemacht hat, kennt die teuren Tests, mit denen die allergischen Reaktionen angeblich bewiesen werden können:  Man begründet das über die Immunglobuline des Typs G. Die Aussagen werden so autoritär vorgetragen, als könne es daran auch nicht den geringsten Zweifel geben.

In den meisten Fällen kommt dabei heraus, dass der Hund gegen irgendein tierisches Eiweiß, manchmal auch ein pflanzliches, allergisch ist. Das Fleisch einer bestimmten Tierart, oft sind es auch mehrere, soll er dann meiden. Die angeblich geeigneten Diätfutter stehen dann bereit. Häufig wird Huhn oder Lamm mit Reis empfohlen. Reis ist in Dosen ist noch zu vertreten, da die Menge sehr gering ist. Im Trockenfutter, oder zusätzlich gereichter Reis sollte auf jeden Fall vermieden werden.

Gekochter Reis ist reine Stärke!

Nun ist es doch sehr merkwürdig, dass gerade diese Tests über Gamma- Immunglobuline im Humanbereich als untauglich und nichtssagend erkannt und abgelehnt werden. Das wurde schon vor Monaten in der Fachpresse, aber auch z.B. in der Süddeutschen Zeitung im Wissenschaftsteil veröffentlicht.Sie können Ihren Arzt ja mal danach fragen. Er sollte es wissen. Eigenartig nur, dass sich diese Erkenntnis nicht bis zu den Veterinären herumgesprochen hat. Oder sollte die Aussagekraft dieser Tests bei Hunden so ganz anders sein? Vielleicht fallen Ihnen ja auch noch andere Gründe ein. Unsere Empfehlung bei angeblichen Allergien. Immer als ersten Schritt: Sofort möglichst alle Stärke weglassen, und selbstverständlich jeden Zucker, also gerade keinen Reis oder Bananen füttern. Was sagen Tierärzte bei allergischen Hunden?

Er hat eine Futtermittelallergie oder Grasmilbenallergie. Das bedeutet in Wirklichkeit – ich weiß nicht weiter.

Diätfutter ist keine Lösung

Tierärzte bieten außer Kortison auch Diätfuttermittel an. Diät bei Allergien? Was ist enthalten? Getreide!!! Das soll also helfen? Naja, es steht auf der Packung drauf. Es wird verordnet und der Laie glaubt dass es hilft. Naja, der Arzt kennt sich halt aus. Nachfragen-Fehlanzeige

Diätfutter und die Allergie löst sich in Wohlgefallen auf!

Diätfutter bei Pankreatitis und bei allergischen Fällen enthält Getreide???? Man sollte sich fragen: Was ist die Ursache einer Pankreatitis und einer Allergie? Nur was ist wenn der Mensch das gleiche allergische Problem hat? Verordnet der Human-Mediziner auch eine Diätnahrung? Nein, tut er nicht. Warum tut es der Tierarzt? Weil es ein Milliardengeschäft für die Konzerne ist. Man tut ja alles für sein Tier, auch wenn es hier der falsche Weg ist. Bedenken Sie bitte, dass ein Diätfutter niemals eine Allergie auslöschen kann. Wir arbeiten ganzheitlich und erst dann wird der Hund sein Problem besiegen. Nicht falsch verstehen, wir brauchen Tierärtze, aber nicht bei Allergien da hilft uns die Natur und wir wissen wie.

Kortison: Nein danke! Die Natur hilft.

Allergische Hunde konnten wir in jeder Hinsicht erfolgreich behandeln und es ist für uns bereits Routine - und ganz ohne Chemieh